Igel-Außengehege

Liebe Igelfreunde,

wenn ein gesunder junger Pflegeigel ein Körpergewicht von 500-600 Gramm erreicht hat, kann er zur Überwinterung nach draußen in ein Freigehege gebracht werden. Erwachsene Tiere sollten mindestens 800 Gramm auf die Waage bringen.

Die Umsiedlung nach draußen kann übrigens jederzeit, also auch noch im Januar oder Februar, stattfinden. Lieber ein kurzer Winterschlaf als gar keiner!

Das Schlafhäuschen muss dabei unbedingt geschützt und umzäunt werden, da die Igel ohne ein Außengehege flüchten würden. Im schlimmsten Fall irren die Tiere dann desorientiert bei Minusgraden umher und finden kein Ersatzquartier.

Das Video unten zeigt Ihnen, wie ein Außengehege aussehen könnte. In diesem 4 qm-Gehege ist aktuell ein Igelweibchen untergebracht. Das Einschlafen der Tiere kann unterschiedlich lange dauern. Manche Tiere sind sogar noch einige Tage wach und kommen weiterhin zur Futterstelle. Bleibt das Futter unberührt, können Sie die Fütterung einstellen. Damit Sie auch sicher sein können, dass der Igel schläft, schieben Sie Laub in den Hauseingang. Sollte der Pflegeigel frühzeitig oder auch mal zwischendurch erwachen, wissen Sie durch das beiseite geschobene Laub sofort, wann Sie wieder mit dem Füttern beginnen müssen. Übrigens: Nicht jeder Igel beginnt sofort wieder mit dem Fressen. Je nach Jahreszeit, kann es sein, dass der Igel nur mal eine „Runde“ dreht und dann wieder für ein paar Wochen einschläft. Eine tägliche kurze Kontrolle des Außengeheges ist deshalb zwingend nötig.