Igel-Winternester: 5 Tipps zum Erfolg

Liebe Igelfreunde,

Igel verstecken sich tagsüber in Schlafnestern aus Laub und Gras, z.B. unter umgestürzten Baumstämmen, in Hohlräumen, Höhlungen, hinter angelehnten Brettern oder in Laub-, Reisig- oder Komposthaufen. Es gibt immer mehrere, in ihrem Aktionsraum verteilte Schlafnester, zwischen denen sie wechseln. Beliebt als Nest-Standort für den Winter ist jedoch eine dornige dichte und wilde Hecke.

Fehlen diese Nischen in einem Igel-Lebensraum, werden sehr gerne auch Nester in Ställen und Scheunen, unter Geräteschuppen und Holzterrassen oder eben in fertigen Igel-Winterhäusern angelegt. Wir haben fünf Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie dem Igel am besten über den Winter helfen können:

#Tipp 1: Laub liegen lassen

Hat der Igel seinen Winterschlafplatz ausgewählt, beginnt er mit einem sorgfältigen Nestbau, bei dem er für den Innenausbau vor allem Laub nutzt. Das Nestmaterial sammeln die Igel mit dem Maul im Umkreis von einigen Metern zum Nestplatz. Sie laufen dafür nicht sehr weite Strecken. Steht also kein Baumaterial zur Verfügung, wird der Igel dort auch kein Nest anlegen. 

 

Weiterlesen