Hitzewelle

Sommer, Sonne und die große Hitze? Viele Menschen lieben diese Zeit im Jahr. Für unsere heimische Tierwelt ist dieses Wetter allerdings kein Spaß.

Trockener Boden©T.Staab

Trockener Boden©T.Staab

Dem Igel mangelt es während einer Hitzewelle oft nicht nur an Wasser, auch die Insekten machen sich rar und er findet weniger Nahrung. Eine besorgte Igelfreundin hat mir zu diesem Thema folgende Mail geschrieben:

 

„Sehr geehrte Frau Gehret,

ich habe euch heute 10 Igel gemeldet…

Wie es dazu kam:

ich habe mittlerweile etwas Erfahrung mit Igel und habe auch mit der Igelhilfe zusammen gearbeitet.

Um meinen Vogelfutterplatz ist mir viel Igellosung aufgefallen. Ich hatte dieses Problem schon letztes Jahr im Frühjahr, dass Igel in ihrer (Hungers-)Not Vogelfutter fressen – sogar die Sonnenblumenschalen. Am Samstag habe ich in meiner Igelfutterbox, (Holzkiste mit 2 Eingängen) den Igeln Futter angeboten.

Gestern Abend ging ich zur Kontrolle (wegen Ratten) und fand insgesamt 10 Igel. Einen Igel habe ich von Zecken befreit. In Regensburg hat es seit Wochen nicht mehr richtig geregnet, alles ist ausgetrocknet. Das Nahrungsangebot wird zusehends weniger, vor allem auch durch die massive Bebauung bei uns.

Ich schreibe Ihnen, weil ich mich mit der Aussage auf Ihrer Homepage: Der Igel braucht nicht gefüttert werden, er findet genügend Nahrung, nicht anfreunden kann. Wenn die Tiere mitten im Sommer Vogelfutter fressen, wie soll ich mich verhalten? Natürlich stelle ich kein Kilo Futter in den Garten, aber ohne Fütterung (bis es wieder richtig geregnet hat – der Boden ist bockhart und man sieht keine Insekten) sehe ich für mindestens die Hälfte der Tiere schwarz bzw. sie werden ihren Aktionsradius erweitern und werden zwangsläufig überfahren oder verhungern.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einen Rat geben könnten, was ich tun soll…….“

 

Liebe Frau U.,

Sie haben natürlich vollkommen recht. Während der großen Hitze mangelt es nicht nur an Wasser sondern oft auch an Boden-Nahrungstieren. Regenwürmer und Co. ziehen sich in die feuchteren Ebenen der Bodenschicht zurück und sind somit für den Igel schlechter greifbar. Der Igel hat es während dieser Hitzewelle wesentlich schwerer Futtertiere zu finden und er muss seinen Aktionsradius erweitern. Warum der Igel an Ihre Vogelfutterstation geht ist relativ leicht zu beantworten: Igel nehmen sehr gerne den Weg des geringsten Widerstandes. Auch wenn die Nahrung nicht nahrhaft ist. Mein Tipp: Den Garten während der heißen Tage sehr gut gießen. Am Besten in den frühen Morgenstunden und abends. Zusätzliche Wassertränken aufstellen, dies wird Ihnen nicht nur der Igel danken, sondern auch alle Fluginsekten und Vögel.

Eine Zufütterung im Monat August bitte nur in Erwägung ziehen, wenn es tatsächlich keinen anderen Ausweg mehr gibt. Igel gewöhnen sich sehr schnell an diesen einfachen Weg und werden schrecklich faul.

Liebe Grüße

Martina Gehret

EDIT 

Liebe Naturfreunde, eine optimale Empfehlung für ganz Bayern auszusprechen ist leider schwierig. Nicht überall ist es so extrem trocken wie beispielsweise im Frankenland. Auch ein Vergleich der Gärten ist schwierig. In einem Garten gibt es z.B. viele Bodendecker und der Boden kann mehr Feuchtigkeit speichern und der nächste Gartenbesitzer kämpft mit dem Oberflächenabfluss, da sein Lehmboden total ausgetrocknet und dementsprechend „steinhart“ ist. Die Entscheidung, ob dem Igel in der Sommerhitze Futter angeboten werden sollte, muss jeder für sich treffen. Grundsätzlich bin ich für eine Zufütterung in der nahrungsarmen Zeit. Eine allgegenwärtige Futterstelle einzurichten halte ich aus naturschutzfachlicher Sicht nicht für den richtigen Weg, dem Igel nachhaltig zu helfen.
Liebe Grüße

Martina Gehret