Erfolgsgeschichte

hilfsbedürftiges Igelkind ©Max Auer

hilfsbedürftiges Igelkind ©Max Auer

Anfang September erreichte mich über das Kommentarfeld ein Hilferuf.

Im Kreis Landshut wurden Igelbabys im Nest gefunden. Die Reaktion auf den Fund war leider nicht optimal: Die Igelkinder wurden ohne abzuwarten umquartiert. Ich habe noch am selben Tag Kontakt mit der Finderin aufgenommen, um Näheres über die Situation zu erfahren und erste Hilfestellung zu geben. 

Leider hatte die Dame aufgrund ihrer privaten Wohnsituation keine Möglichkeit, die Igelkinder fachgerecht und regelmäßig zu betreuen. Ich rief daraufhin meinen ehrenamtlichen LBV-Kollegen Maximilian Auer von der Kreisgruppe Landshut an. Seinem großen Engagement ist es zu verdanken, dass er sich nach meinem Anruf direkt aufgemacht hat, um die Igelkinder vor Ort zu begutachten.

Folgende Bestandsaufnahme ließ er mir zukommen:

Es handelt sich um 6 Igelkinder in einem Alter von ca. 3 Wochen. Die Milchzähnchen sind am Durchstoßen. Die Igeljungen besitzen ein Gewicht von 190g, 175g, 160g, 135g, 130g und 80g!!

Er nahm die Igelkinder mit nach Hause, um sie aufzupäppeln, ansonsten hätten die Tiere keine Chance gehabt!

Igelkinder©MaxAuer

Igelkinder©MaxAuer

Die größte Herausforderung bei diesem Wurf war, dass die Tiere noch keine feste Nahrung aufnahmen. Auch das kleinste 80g schwere Igelmädchen war bereits so schwach, dass es nach kurzer Zeit verstarb.  Das sind natürlich schlimme Zustände, die nicht hätten sein müssen.

Die Tiere wurden die ersten Tage noch in der Garage von Maximilian Auer betreut.

Notunterkunft©M.Auer

Notunterkunft©M.Auer

Geschützt von Wind und Wetter ging es ihnen zunehmend besser, sodass sie mittlerweile in ein sehr komfortables Außengehege ziehen konnten. Freilauf ©Max Auer

Ich freue mich wirklich sehr, dass alles so gut und vor allem zum Wohle der Tiere geklappt hat. Die 5 Igelkinder werden jetzt noch einige Zeit gefüttert und nach einem abschließenden Fitness- und Gesundheitscheck wieder am Fundort ausgewildert.

Ein riesiges Dankeschön geht an meinen Kollegen Maximilian Auer von der LBV Kreisgruppe Landshut, für sein unermüdliches Bemühen, die Menschen für den Igel und seinen Lebensraum zu begeistern. Max, du bist spitze!

Gerne möchte ich noch erwähnen, dass die eigentliche Igelfinderin die Patenschaft für die Tiere übernommen hat. Auch dafür möchte ich mich bedanken.

Fehler zu begehen ist menschlich, daraus zu lernen unbezahlbar.

Ein großes Dankeschön auch an alle anderen ehrenamtlichen Igel- und Naturfreunde in Bayern. Ihr leistet eine unglaublich tolle Arbeit. Weiter so…..